Startseite
Angels Blue
Kultsongs+Evergreens
Eros, Nächte, Money
Das ist unser Haus
Nachtfalter
Scherben-Biografie
Scherben I
Scherben II
Scherben-akustisch
100 Jahre DADA
in memoriam...
Barbara Sichtermann
Illa Blaue
RundUm Kulturverein
Borne-Huus
Links
Kontakt / Impressum


Besucherzähler
seit Mai 2010

     Kultsongs & Evergreens

                     55 Hits und ihre Geschichte

 

 

 

Ein Buch von Kai Sichtermann

unter Mitarbeit folgender Co-Autoren:
Anke Colmorn (2 Texte), Renate Friedrich (2), Jens Johler (1), Marius del Mestre (5),
Hermann Müller (1), Martina Neschen (1), Angie Olbrich (1), Lisa Jane Olbrich (2),
Ingo Rose (2), Misha G. Schoeneberg (4), Elke Seifert (2), Barbara Sichtermann (2),
Marie Sichtermann (1), Holger Strehl (2)

 

Klappentext:
Wer kennt sie nicht, legendäre Songs wie »La Paloma«, Klassiker wie »La Vie En Rose« oder Kassenschlager wie »Jambalaya«. Doch wer weiß Genaueres über die Hits und ihre Interpreten? Die Autoren nehmen uns mit auf eine Reise durch einige Jahrhunderte der Musikgeschichte und erzählen uns die faszinierenden Geschichten, die sich hinter den Evergreens verbergen. Die Texte zu den einzelnen Kultsongs sind reich an Anekdoten und handeln nicht nur vom Lied selbst, den Interpreten und dem soziokulturellen Hintergrund ihrer Zeit, sondern auch von ihren Komponisten und Textern. Die spannenden Geschichten sind für Leser mit und ohne musikalische Vorbildung ein Genuss und höchst informativ. 
 

  • Gebundene Ausgabe: (Flexicover - 12,5 x 20 cm), 335 Seiten, mit Abbildungen
  • Verlag: Parthas Berlin; Auflage: 1. - Oktober 2010
  • eBook: Fuego
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3869640294
  • ISBN-13: 978-3869640297
     

Vergriffen, als Buch nur noch antiquarisch erhältlich, z.B. bei buecher.de
Leseprobe bei Amazon mit "Blick ins Buch".

 

Als eBook erhältlich bei:

Bücher.de

eBook.de

Weltbild.de

Thalia.de

Amazon Kindle Shop

Apple iBookstore (iTunes)

Kobo

beam

 

 

PRESSE

Rezension von Monika Burghard in Radio Berlin 88,8 - Okt. / 2010

Rezension von Ralf G. Poppe in Westzeit - Nov. / 2010

Marlies Schnaibel über Musik-Lesung mit Jens Johler in der Märkischen Allgemeinen - Nov. / 2010

Holger Heldt über Musik-Lesung mit Angels Blue in den Schleswiger Nachrichten - Nov. / 2010

Rezension von George Grodensky in  Hessen Rockt  (Frankfurter Rundschau) - Dez. / 2010

Jacqueline Moschkau über Musik-Lesung in Hildesheimer Allg. Zeitung - Jan. / 2011

Diese (Entstehungsgeschichte des Song "Smells Like Teen Spirit") und andere Anekdoten zu 55 Welt-Hits stellt Ton-Steine-Scherben-Mitbegründer Kai Sichtermann kenntnisreich und amüsant vor. Rand an die Plattenspieler!  
Der Nord-Berliner, Januar 2011


Wer jedoch wirklich an Hirtergrundgeschichten zu erfolgreichen Liedern interessiert ist, greife besser zum Buch "Kultsongs & Evergreens" von Kai Sichtermarn, dem Bassisten von Ton Steine Scherben. Seine Auswahl von 55 Ohrwürmern mit Ewigkeitswert, die keinen Anspruch auf Objektivität erhebt, reicht weit über Rock und Pop hinaus. 
Good-Times (PDF), Nr.1/2011, Feb./März (Das Magazin für die Musik der 60er, 70er und 80er Jahre!)

Jörg Beumelburg-Nordbrock über Musik-Lesung in der Nordwest-Zeitung - Nov. 2012


 

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   * 
 

Auszug aus dem Vorwort:

Welches ist das berühmteste Lied der Welt? „La Paloma“ oder „’O Sole Mio“? „Stille Nacht! Heilige Nacht!” oder „White Christmans”? „Yesterday“ oder „Summertime”? Möglicherweise „Candle In The Wind” oder sogar „Auf in den Kampf, Torero!“ aus „Carmen“, der weltweit am meisten aufgeführten Oper? Vielleicht ja auch keine der genannten Titel. Eventuell gibt es in Asien eine länderübergreifende Melodie, die den meisten Chinesen bekannt ist und sogar in Indien gesummt wird? Dann wäre das Lied dort, gemessen an der Menge der Menschen auf unserer Erdkugel, das Bekannteste. Bevor wir uns hier in irgendwelchen Spitzfindigkeiten verlieren: Letztendlich wird man es nie genau wissen können – und das ist gut so. Denn darum geht es auch gar nicht.

Wir leben heute im Jahre 2010, in der sogenannten „Post-Rock-Ära des HipHop und der elektronischen Tanzmusik, in der Sequenzer und Drummaschinen vorherrschen“, wie Jody Rosen es formulierte. Und Dan Aykroyd sprach als Elwood Blues im Film „Blues Brothers 2000“ in diesem Zusammenhang von „lächerlichen wiederaufbereiteten digital-gesampelten Techno-Grooves, Quasi-Syntie-Rhythmen, Pseudo-Songs von gewalt-geladenem Gangster-Rap, Acid-Pop und albernem, zuckrigem, seelenlosem Kitsch“. Wie immer man zur heutigen Musik einer zum großen Teil sinnentleerten No-Future-Generation stehen mag – viele vermissen Authentizität und Tiefgang. Nutzen wir also die Millenniumswende für eine besinnende Rückschau.

Anfang des Jahres 2002 kam ich gemeinsam mit dem Schriftsteller Jens Johler auf die Idee, all jene Songs und Lieder in einem Buch zu würdigen, die uns im vergangenen Jahrhundert und darüber hinaus mit ihren Melodien und Texten berührt haben. Immerhin erstellten wir damals eine gemeinsame Liste mit unseren Lieblingstiteln, doch dann verlief die Sache im Sande. In den vergangenen Jahren spukte die Idee weiter in meinem Kopf herum und im Spätsommer 2007 kramte ich die Unterlagen von einst wieder hervor.

Ich begann mehr oder weniger systematisch eine sehr lange Songliste zu erstellen. Wochenlang recherchierte ich im Internet und in Bibliotheken, wertete diverse Millenniums-Charts aus, sichtete Best of Hitparaden, Greatest Song-Listen aus verschiedenen Musikstilen und -bereichen wie Afrikanisch (Zulu), Afroamerikanisch (Blues, Gospel, Jazz, Negro Spiritual, R&B, Soul), E-Musik (Barock, Klassik, Romantik), Elektronisch (Disco), Lateinamerikanisch (Bossa Nova, Latin, Reggae), Pop & Rock (Folk Rock, Grunge, Japan-Pop, Rock’n’Roll), Traditionell, Folk bzw. Volksmusik (Ballade, Canzone, Chanson, Country, Kirchenmusik) u.a., las Eintragungen im Guinness-Buch der Rekorde, studierte Zahlen über größte Verkaufs-Erfolge und den am häufigsten nachgespielten Cover-Songs, befragte Freunde, Bekannte und Musikerkollegen nach ihren Vorlieben.

Bald hatte ich eine Aufstellung mit weit über 100 Song-Titeln – allesamt ausgesuchte Bestseller, Meilensteine, Klassiker –, die ich dann auf 55 reduzieren musste. Um eine möglichst große Bandbreite und Vielfältigkeit zu erreichen, habe ich versucht bei meinen Auswahl-Kriterien folgendes zu berücksichtigen: a) viele Zeitepochen, besonders alle Jahrzehnte im 20. Jahrhundert, b) wichtige Musik-Stile und c) Minderheiten innerhalb dieses Genres (Frauen, Schwarze, Homosexuelle). Außerdem war es mir ein Bedürfnis, d) die vorherrschende Dominanz von den USA und England etwas einzuschränken, indem ich anderen Ländern einen Bonus zusprach. Lieder, die einem oder mehreren dieser Auswahlkriterien zum Opfer fielen, waren beispielsweise „Bridge Over Trouble Water“ von Paul Simon, der Cole Porter-Song „Every Time We Say Goodbye“ und „Light My Fire“ von den Doors. Songs, die dadurch ihren Weg in die Endauswahl fanden, waren – neben anderen – „Ne Me Quitte Pas“, „Sukiyaki“ und „The Lion Sleeps Tonight“.

Eine Sonderstellung nimmt der Blues-Titel „Dust My Broom“ ein. Weil der Blues als Stil die Musik des 20. Jahrhunderts so nachhaltig beeinflusste wie kein anderer, war es unumgänglich, eine Blues-Nummer aufzunehmen.

Jedes Lied hat eine Geschichte. Ich wollte nicht nur etwas über die Komposition, den oder die Interpreten und den sozial-kulturellen Hintergrund seiner Zeit schreiben, sondern auch - soweit dies möglich war - über die Autoren: Komponisten, Texter, Übersetzer. Deshalb habe ich es vermieden, zwei Stücke auszuwählen, die von denselben Urhebern stammen. Durch diese Maßnahme blieben „Yesterday“ von Paul McCartney, „What A Wonderful World“ für Louis Armstrong und „Blowin’ In The Wind“ von Bob Dylan auf der Strecke, um nur einige zu nennen.

Obwohl ich mir Mühe gegeben habe, größtmögliche Objektivität walten zu lassen, ist die folgende Auswahl-Liste in letzter Konsequenz natürlich subjektiv und erhebt keine Ansprüche auf Vollständigkeit und Repräsentativität.

 

 Die 55 Lieder: 

Greensleeves – England 16. Jahrhundert
Die Dame im grünen Kleid

La Bamba – Mexiko 17. Jahrhundert
Der Macho-Song

When The Saints Go Marching In – Afrika / USA 18. / 19. Jahrhundert
Vom Spiritual über Gospel zu Jazz

Those Were The Days – Russland 18. / 19. Jahrhundert
Die russische Zigeunerromanze

Guantanamera – Kuba 19. Jahrhundert
Ein kulturelles Ferment Kubas

Stille Nacht! Heilige Nacht! – Österreich 1818
Das unvergängliche Weihnachtslied

Ode 'An Die Freude' – Deutschland 1824
Sternstunde der Menschheit

Amazing Grace – England / USA 1835
Der Protestantische Choral

La Paloma – Spanien 1850er Jahre
Das Lieblingslied der Welt

Ave Maria – Deutschland / Frankreich 1859
Das musikalische Gebet

'O Sole Mio – Italien 1898
Eine Sirene lässt grüßen

House Of The Rising Sun – USA 1920er Jahre
Die Rotlicht-Moritat

Tea For Two – USA 1924
Ohrwurm mit wechselnden Rhythmen

Mackie Messer – Deutschland 1928
Leierkasten-Moritat wird Welterfolg

Stardust – USA 1929
Die Sehnsuchtsmelodie

Singin' In The Rain – USA 1929
Der Musical-Klassiker

As Time Goes By – USA 1931
Unser Lied - spiel's noch einmal, Sam!

Blue Moon – USA 1934
Seltene Erfüllung des Liebesglücks

Summertime – USA 1935
Wiegenlied der Menschheit

Dust My Broom – USA 1936
Abgestaubt!

Lili Marleen – Deutschland 1938
Ein Friedenslied im Krieg

Over The Rainbow – USA 1938
Träume werden wahr

The Lion Sleeps Tonight – Südafrika 1939
Gut gebrüllt, Löwe!

White Christmas – USA 1940
Lametta, Schnee und trautes Heim

Bésame Mucho – Mexiko 1941
Der Kuss als magischer Augenblick

La Vie En Rose – Frankreich 1945
Ikone des französischen Chansons

Hound Dog – USA 1952
Highlight des Rock’n’Roll

Jambalaya – USA 1952
Der Party-Song

Rock Around The Clock – USA 1953
Auslöser der Rock’n’Roll-Welle

I Walk The Line – USA 1956
Liebeskraft als Wegweiser

Whatever Will Be, Will Be (Que Sera, Sera) – USA 1956
Kinderlied mit Binsenweisheit

Ne Me Quitte Pas – Belgien 1958
Die flehende Bitte

Sukiyaki – Japan 1961
Liebeskummer aus Nippon

The Girl From Ipanema – Brasilien 1962
Bossa-Nova für eine Standschönheit

Respect – USA 1965
Schwarze Musik mit Seele

Like A Rolling Stone – USA 1965
Der größte Rock-Song

(I can’t get no) Satisfaction – England 1965
Protest gegen Konsumterror

Strangers In The Night – Deutschland / USA 1966
Glaube an schicksalhafte Begegnungen

Good Vibrations – USA 1966
Die Taschen-Symphonie

Hey Jude - England 1968
Ein Quantum Trost

Stairway To Heaven – England 1970
Sphinx der Rock-Lyrik

Imagine – England 1971
Hymne für den Frieden

Candle In The Wind – England 1973
Hommage an zwei Frauen

I Will Always Love You – USA 1973
Abschied in Liebe

No Woman No Cry – Jamaika 1974
Reggae, Joints und Rastafari

Bohemian Rhapsody – England 1975
Fusion aus Pop und Klassik

Dancing Queen – Schweden 1975
Königlicher Schwedenhappen

I Will Survive – USA 1978
Die Überlebensparole

Another Brick In The Wall (Part II) – England 1979
Das radikalste Schülerlied

Billie Jean – USA 1982
Die „Mona Lisa“ der Pop-Musik

I Just Called To Say I Love You – USA 1984
Zauberspruch der Liebe

Smells Like Teen Spirit – USA 1991
Aufschrei einer Generation

(Everything I Do) I Do It For You – Kanada / USA 1991
Das Liebesversprechen

Time To Say Goodbye – Italien 1995
Wer nicht geht - kommt nicht wieder!

My Heart Will Go On – Kanada / USA 1997
Die ewige Herzensliebe